Tarifvertrag cgm – christliche gewerkschaft metall

Tarifvertrag cgm – christliche gewerkschaft metall

Ziel der Studie Ziel dieser Repräsentativitätsstudie ist es, die relevanten nationalen und supranationalen Assoziationsakteure – d. h. die Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen – im Bereich der Arbeitsbeziehungen im Metallsektor zu ermitteln und zu zeigen, wie diese Akteure mit den europäischen Interessenverbänden der Industrie in Arbeit und Wirtschaft in Beziehung stehen. Der Anstoß für diese Studie und für ähnliche Studien in anderen Sektoren ergibt sich aus dem Ziel der Europäischen Kommission, die repräsentativen Verbände der Sozialpartner zu ermitteln, die gemäß den Bestimmungen des EG-Vertrags konsultiert werden sollen. Daher zielt diese Studie darauf ab, grundlegende Informationen bereitzustellen, die für die Einrichtung eines sektoralen sozialen Dialogs erforderlich sind. Die Wirksamkeit des europäischen sozialen Dialogs hängt davon ab, ob seine Teilnehmer in Bezug auf die einschlägigen nationalen Akteure des Sektors in den EU-Mitgliedstaaten hinreichend repräsentativ sind. Nur europäische Verbände, die diese Voraussetzung erfüllen, werden in den europäischen sozialen Dialog aufgenommen. Vor diesem Hintergrund wird die Studie zunächst die relevanten nationalen Sozialpartnerorganisationen in der Metallindustrie ermitteln und die Struktur der einschlägigen europäischen Organisationen der Branche, insbesondere ihre Zusammensetzung ihrer Mitglieder, analysieren. Dazu gehört die Klärung der Analyseeinheit sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene der Interessenvertretung. Die Studie umfasst nur Organisationen, deren Mitgliederbereich “sektorbezogen” ist (siehe unten). Auf nationaler und europäischer Ebene gibt es viele Verbände, die nicht als Sozialpartnerorganisationen betrachtet werden, da sie sich im Wesentlichen mit Arbeitsbeziehungen befassen.

Daher sind klare Kriterien erforderlich, die es ermöglichen, die Sozialpartnerorganisationen von anderen Verbänden zu unterscheiden. Bei Verbänden auf nationaler Ebene bedeutet die Einstufung als sektorbezogene Sozialpartnerorganisation, dass mindestens eines von zwei Definitionskriterien erfüllt wird: Der Verband muss entweder Vertragspartei “sektorbezogener” Tarifverhandlungen oder Mitglied eines “sektorbezogenen” europäischen Unternehmens- oder Arbeitsverbandes sein, der auf der Liste der nach Artikel 138 EG-Vertrag konsultierten europäischen Partnerorganisationen der Kommission steht. , oder sie muss am sektorbezogenen europäischen sozialen Dialog teilnehmen. Die Zugehörigkeit zu einer europäischen Sozialpartnerorganisation und die Beteiligung an nationalen Tarifverhandlungen sind für den europäischen sozialen Dialog von größter Bedeutung, da dies die beiden konstituierenden Mechanismen sind, die die nationale und die europäische Ebene systematisch miteinander verbinden können. Nach den Kriterien für nationale Organisationen umfasst diese Studie die sektorbezogenen europäischen Organisationen, die auf der Konsultationsliste der Kommission stehen. Darüber hinaus berücksichtigt der Bericht jede andere sektorbezogene europäische Assoziation mit sektorbezogenen nationalen Sozialpartnerorganisationen unter seinem Dach. Das Ziel der Ermittlung der sektorbezogenen nationalen und europäischen Sozialpartnerorganisationen verfolgt daher sowohl einen “Top-down”- als auch einen “Bottom-up”-Ansatz. Definitionen Für die Zwecke dieser Studie wird die Metallindustrie in der statistischen Klassifikation der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft (NACE) definiert, um die länderübergreifende Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten.

Insbesondere wird der in diesem Bericht betrachtete Metallsektor definiert als C24 (Herstellung von Grundmetallen) mit Ausnahme von C24.10 (Herstellung von Eisen und Stahl und Ferrolegierungen), C24.20 (Herstellung von Rohren, Rohren, Hohlprofilen und verwandten Formteilen, aus Stahl) und C24.30 (Herstellung anderer Erzeugnisse der Erstverarbeitung von Stahl); sowie C25 (Herstellung von Metallerzeugnissen, ausgenommen Maschinen und Ausrüstungen), C26 (Herstellung von Computer-, Elektronik- und optischen Erzeugnissen), C27 (Herstellung von elektroelektrischen Geräten), C28 (Herstellung von Maschinenagenen a.g.), C29 (Herstellung von Kraftfahrzeugen, Anhängern und Sattelanhängern) und C30 (Herstellung anderer Transportmittel).


Comments are closed.